CALL FOR PAPERS

Beitragseinreichung

Die Einreichung von Beiträgen ist bereits abgeschlossen.
Derzeit läuft die Begutachtungsfrist, die am 2. Dezember endet.

Allgemeines

Thematische Ausrichtung
Der 3. Internationale Kongress der IGSP Lernen in der Praxis. Professionalisierungsprozesse im Kontext schulpraktischer Studien in der LehrerInnenbildung befasst sich u.a. mit

  • der Einordnung der berufspraktischen Studien in den Professions-/ Professionalisierungsdiskurs und weitere Diskurse
  • Befunden zu studentischen Lernprozessen im Rahmen von berufspraktischen Studien, der Bedeutung von Kontextbedingungen, der Rolle verschiedener AkteurInnen usw.
  • Praktikumskonzepten und Formaten berufspraktischer Studien; Kooperationen zwischen Hochschulen und Schulen; Formen der Begleitung usw.

Formate & Kategorien
Als Formate stehen Symposien, Foren, Einzelbeiträge und Posterpräsentationen zur Verfügung. Eingereicht werden können Beiträge in den Kategorien Theoretische Beiträge (1), Empirische Forschungsbefunde (2), Konzeptentwicklung & Evaluation (3) sowie Werkstattberichte aus Entwicklungsprojekten (4).

Einreichfristen & Begutachtung
Beiträge können zwischen dem 1. September und dem 31. Oktober 2018 online über die Plattform conftool eingereicht werden.
Jede Einreichung wird in der Regel von zwei Fachpersonen begutachtet.

Sprache
Kongresssprache ist deutsch; englischsprachige Beiträge sind willkommen.
Für eine gendergerechte Schreibweise ist das Binnen-I zu verwenden (z.B. LehrerInnen).

Formatierungen
Es ist nicht möglich, Tabellen und Darstellungen einzufügen. Die Einreichung des Beitrags erfolgt einzig über die Eingabemaske.

Anzahl AutorInnen
Es dürfen maximal fünf AutorInnen pro Einzelbeitrag bzw. Teilbeitrag (bei Symposien bzw. Foren) angegeben werden. Der Kontakt zur Kongressleitung läuft über die Person, die den Beitrag eingereicht hat. Pro AutorIn dürfen maximal zwei Beiträge eingereicht werden. Um Co-AutorInnenschaft mit dem Beitrag verlinken zu können, müssen die Namen und Mail-Adressen korrekt eingegeben werden. Bitte bestätigen Sie auch Ihre E-Mail-Adresse unter > „Übersicht“ > „Anzeige Ihrer Benutzerdaten“.

Emerging Researcher
Emerging Researchers sind herzlich eingeladen, Einzel- oder Posterbeiträge (Qualifizierungsarbeiten in einem fortgeschrittenen Stadium) als reguläre Beiträge einzureichen oder sich an Symposien und Foren zu beteiligen. In diesem Fall werden die üblichen Kriterien zur Beurteilung von Beiträgen herangezogen. Zudem besteht die Möglichkeit in ConfTool, Beiträge mittels „Anmerkung der Teilnehmerin/des Teilnehmers“ mit der Zusatzinformation Emerging Researcher auszuweisen. Solche Beiträge werden vom Organisationsteam in Emerging Researcher Slots zusammengefasst, die dann im Zuge der Hauptkonferenz von ExpertInnen im Sinne einer wissenschaftlichen Begleitung moderiert werden.

Einzelbeiträge

Einzelbeiträge sind mündliche Präsentationen von 20-25 Minuten Dauer sowie 10-15 Minuten Zeit für Rückfragen und Diskussionen (Gesamtdauer pro Beitrag: maximal 35 Minuten) und 5 Minuten Möglichkeit zum Raumwechsel.
Einreichung eines Einzelbeitrags: Ein Beitrag besteht aus

  • Titel und Untertitel (max. 120 Zeichen inkl. Leerzeichen), Titel und Untertitel mit Doppelpunkt trennen
  • Ein Kurzabstract für die Tagungsunterlagen; nicht Gegenstand der Begutachtung (max. 300 Zeichen inkl. Leerzeichen)
  • Zusammenfassung (max. 2000 Zeichen inkl. Leerzeichen)
    Das Abstract für die Kategorie Theoretische Beiträge (1) enthält:
    Ausgangspunkt, theoretische Einbettung, Bedeutung im aktuellen Diskurs,
    1-3 Referenzen (sind im selben Feld anzugeben und zählen zur maximalen Zeichenzahl)
    Das Abstract für die Kategorien Empirische Forschungsbefunde (2), Konzeptentwicklung & Evaluation (3), Werkstattberichte aus Entwicklungsprojekten (4) enthält: Ausgangspunkt, Problem- bzw. Fragestellung, Ziele; theoretischer Hintergrund; (methodisches) Vorgehen; (erwartete) Resultate; Diskussion der Bedeutung und möglicher Konsequenzen, 1–3 Referenzen (sind im selben Feld anzugeben und zählen zur maximalen Zeichenzahl)

Symposien

Symposien erlauben es, ein Thema mit mehreren aufeinander abgestimmten Beiträgen kohärent oder kontroversiell darzustellen und zu diskutieren. Ein Symposium dauert 120 Minuten. Es umfasst:

  • 3-4 Beiträge je 20-25 Minuten (gesamt 90 Minuten), wobei der erste Beitrag ein thematischer Überblick sein kann
  • Diskussion von 30 Minuten, die vom Symposium-Verantwortlichen (Chair) oder einem/r zusätzlichen Diskutanten/Diskutantin eingeleitet wird

Einreichung eines Symposiums: Für das ganze Symposium sind erforderlich (als Zusammenfassung aller Teilbeiträge):

  • Titel und Untertitel (max. 120 Zeichen inkl. Leerzeichen), Titel und Untertitel mit Doppelpunkt trennen
  • Ein Kurzabstract für die Tagungsunterlagen; nicht Gegenstand der Begutachtung (max. 300 Zeichen inkl. Leerzeichen)
  • Zusammenfassung (max. 2000 Zeichen inkl. Leerzeichen)
    Das Mantelabstract enthält: Ausgangspunkt, Problem- bzw. Fragestellung der Thematik, theoretischer oder bildungspolitische Kontextualisierung; Begründung der Zusammenstellung der Beiträge

Zusätzlich ist für jeden Beitrag erforderlich:

  • Titel und Untertitel (max. 120 Zeichen inkl. Leerzeichen), Titel und Untertitel mit Doppelpunkt trennen
  • Ein Kurzabstract für die Tagungsunterlagen; nicht Gegenstand der Begutachtung (max. 300 Zeichen inkl. Leerzeichen)
  • Zusammenfassung (max. 2000 Zeichen inkl. Leerzeichen)
    Das Abstract für die Kategorie Theoretische Beiträge (1) enthält:
    Ausgangspunkt, theoretische Einbettung, Bedeutung im aktuellen Diskurs,
    1-3 Referenzen (sind im selben Feld anzugeben und zählen zur maximalen Zeichenzahl)
    Das Abstract für die Kategorien Empirische Forschungsbefunde (2), Konzeptentwicklung & Evaluation (3), Werkstattberichte aus Entwicklungsprojekten (4) enthält: Ausgangspunkt, Problem- bzw. Fragestellung, Ziele; theoretischer Hintergrund; (methodisches) Vorgehen; (erwartete) Resultate; Diskussion der Bedeutung und möglicher Konsequenzen, 1–3 Referenzen (sind im selben Feld anzugeben und zählen zur maximalen Zeichenzahl)

Foren

In einem Forum können geplante oder laufende Projekte sowie theoretische Positionen vorgestellt und diskutiert werden. Foren eignen sich für Themen, die in Entwicklung oder Durchführung sind, oder bei denen die AutorInnen einen vertieften Austausch mit den Teilnehmenden suchen. Im Gegensatz zu den Symposien ist die Diskussionszeit länger (45-60 Minuten).
Ein Forum dauert 120 Minuten. Es umfasst:

  • Präsentation von max. 3 inhaltlich zusammenhängenden Projekten oder max. 3 Teilbereichen eines größeren Projektes bzw. max. 3 theoretischen Positionen
  • Diskussion von 45-60 Minuten, die vom / von der Verantwortlichen des Forums (Chair) oder einem/r zusätzlichen Diskutanten/Diskutantin eingeleitet wird

Die Einreichung erfolgt durch die/den Verantwortliche/n des Forums (Chair). Diese/r ist für die Kohärenz des Forums verantwortlich.
Einreichung eines Forums: Für das ganze Forum sind erforderlich (als Zusammenfassung aller Einzelbeiträge):

  • Titel und Untertitel (max. 120 Zeichen inkl. Leerzeichen), Titel und Untertitel mit Doppelpunkt trennen
  • Ein Kurzabstract für die Tagungsunterlagen; nicht Gegenstand der Begutachtung (max. 300 Zeichen inkl. Leerzeichen)
  • Zusammenfassung (max. 2000 Zeichen inkl. Leerzeichen)
    Das Mantelabstract enthält: Ausgangspunkt, Problem- bzw. Fragestellung der Thematik; theoretische und bildungspolitische Kontextualisierung; Begründung der Zusammenstellung der Beiträge; Erwartungen an die TeilnehmerInnen

Zusätzlich ist für jeden Beitrag erforderlich:

  • Titel und Untertitel (max. 120 Zeichen inkl. Leerzeichen), Titel und Untertitel mit Doppelpunkt trennen
  • Ein Kurzabstract für die Tagungsunterlagen; nicht Gegenstand der Begutachtung (max. 300 Zeichen inkl. Leerzeichen)
  • Zusammenfassung (max. 2000 Zeichen inkl. Leerzeichen)
    Das Abstract für die Kategorie Theoretische Beiträge (1) enthält:
    Ausgangspunkt, theoretische Einbettung, Bedeutung im aktuellen Diskurs,
    1-3 Referenzen (sind im selben Feld anzugeben und zählen zur maximalen Zeichenzahl)
    Das Abstract für die Kategorien Empirische Forschungsbefunde (2), Konzeptentwicklung & Evaluation (3), Werkstattberichte aus Entwicklungsprojekten (4) enthält: Ausgangspunkt, Problem- bzw. Fragestellung, Ziele; theoretischer Hintergrund; (methodisches) Vorgehen; (erwartete) Resultate; Diskussion der Bedeutung und möglicher Konsequenzen, 1–3 Referenzen (sind im selben Feld anzugeben und zählen zur maximalen Zeichenzahl)

Poster mit Poster Slam

Dieses Format erlaubt es den Teilnehmenden, in einer Kurzpräsentation (Poster Slam) auf ihre Projekte und Studien aufmerksam zu machen und sie mit einem Poster visuell darzustellen.
Die Poster (Format DIN A0 Größe 84.1 x 118.9 cm) werden als Poster Slam organisiert und von den AutorInnen aufgehängt; die Präsentierenden haben
2 Minuten Zeit, um für ihr Poster zu werben – durchaus auch auf kreative Art und Weise. Nach Ende der Kurzpräsentationen stehen die AutorInnen bei den Postern für Gespräche zur Verfügung.
Einreichung eines Posters: Für die Begutachtung ist analog zu einem Einzelbeitrag folgendes einzureichen:

  • Titel und Untertitel (max. 120 Zeichen inkl. Leerzeichen), Titel und Untertitel mit Doppelpunkt trennen
  • Ein Kurzabstract für die Tagungsunterlagen; nicht Gegenstand der Begutachtung (max. 300 Zeichen inkl. Leerzeichen)
  • Zusammenfassung (max. 2000 Zeichen inkl. Leerzeichen)
    Das Abstract für die Kategorie Theoretische Beiträge (1) enthält:
    Ausgangspunkt, theoretische Einbettung, Bedeutung im aktuellen Diskurs,
    1-3 Referenzen (sind im selben Feld anzugeben und zählen zur maximalen Zeichenzahl)
    Das Abstract für die Kategorien Empirische Forschungsbefunde (2), Konzeptentwicklung & Evaluation (3), Werkstattberichte aus Entwicklungsprojekten (4) enthält: Ausgangspunkt, Problem- bzw. Fragestellung, Ziele; theoretischer Hintergrund; (methodisches) Vorgehen; (erwartete) Resultate; Diskussion der Bedeutung und möglicher Konsequenzen, 1–3 Referenzen (sind im selben Feld anzugeben und zählen zur maximalen Zeichenzahl)